Logo

Was mir in Sachen Linux einfällt

Meine Rechner

Den ersten Rechner hast Du ja schon kennengelernt.

Meine Frau arbeitete an einem Notebook Dell Inspiron 6400, der mit einem Core-Duo-Prozessor ausgerüstet ist, wahlweise mit einem zweiten Monitor daran, was für die Arbeit mit Fotos sehr praktisch ist. Jetzt hat sie ein Schenker XMG A702-17-Zoll-Notebook, der ihrer Arbeitsgeschwindigkeit eher entgegenkommt.

DVB-T-Empfänger

Mein Hauptrechner ist ein "Quasi-Videorecorder": als Zweitmonitor hängt der große Flachbildfernseher daran, ein USB-DVB-T-Empfänger und eine Satelliten-Empfangskarte bringen uns die große weite Welt auf den Computer. Eine elektronische Programmzeitschrift steuert das Aufzeichnungsprogramm, eine Datenbank verwaltet die aufgezeichneten Filme und bringt sie auf Mausklick auf den Fernseher. Wenn Du an so etwas interessiert bist, dann findest Du hier die passenden Beschreibungen.

Diese Multimediamaschine kann auch Filmschnitt, Videowandlung, brennt alles möglich und dient als Abspieler für die Musiksammlung über die Stereoanlage.

Mein mobiler Rechner ist ein HP-Probook 6555b und kann bis auf den Satellitenempfang das gleiche.

Unser Drucker ist ein "All-in-one" von HP, der drahtlos mit dem Router in Verbindung steht, mithin ein Netzwerkdrucker, auf dem wir von jedem Rechner drucken können. Da HP die Herstellung von Linux-Treibern unterstützt, kann ich die Verwendung von Druckern dieser Firma nur empfehlen.

Am Router hängt auch noch ein "Server", ein Riesengerät, auf dem auch Linux läuft. Eigentlich war der nur ein Bürokleinrechner bzw. ein leises Multimediagerät. Jetzt dient er als Dateiserver und macht er gleichzeitig den "Webserver", der Dir gerade diese Seiten liefert.

Alle Rechner sind bei mir mit der Linux-Version "Opensuse 12.2" bestückt (Stand Dezember 2012). Es gibt ja noch Ubuntu, Kubuntu, Knoppix, Mandriva, Fedora und ein paar mehr, aber ich habe mich über die Jahre an einige Werkzeuge der Suse-Version so gewöhnt, dass die Konfiguration damit gut aus der Hand läuft, bei anderen Linux-"Geschmäckern" müsste ich es erst lernen ...