Logo

Smartphone

Smartphones



smart = intelligent, klug, schlau, clever, pfiffig, schick, raffiniert

phone = Telefon

Zusammengesetzt ergibt das in etwa "schlaues Telefon". Aber eigentlich sind Smartphones kleine vollwertige Computer, die mit einem Betriebssystem zum "Leben" erweckt werden - ganz wie bei Desktop-Computern - und auf denen Programme installiert sind bzw. vom Benutzer installiert werden können - ganz wie bei "normalen" Rechnern. Eins von diesen vorinstallierten Programmen heißt "Telefon" und eben das macht diese Minicomputer zum Smartphone.

Smartphone-Betriebssysteme

Einführung

Es gibt mehrere Betriebssysteme für diese Kleinstrechner: Windows (eher selten), IOS (eher häufig) und (am weitesten verbreitet) Android, das auf Linux basiert. Damit sieht die Welt der Smartphone von der Anzahl der Betriebssysteme genauso aus, wie die der Computer: Windows, Mac OS und Linux. Nur die Verbreitung ist genau anders herum: Windows ist auf den allermeisten Computern installiert, dann Mac OS mit wenigen Prozent und mit einem verschwindend kleinen Anteil Linux.

PC-Betriebssysteme

Woran liegt das? Nun, bei den Heimrechnern, die es schon länger gibt, was Microsoft "smart" genug, die Hersteller dazu zu bringen, Windows auf jedem Rechner vorzuinstallieren, es gab ja auch nichts anderes, denn Mac OS lief nur auf der Hardware von Apple und Linux gab's noch nicht. Als die ersten Smartphones entwickelt wurden, gab es bereits ein gut funktionierendes Linux, das den Vorteil hat, nichts zu kosten und beliebig veränderbar zu sein.

Als sich dann der "Microsoft-Gegner" Google der Sache annahm und sein Betriebssystem Android frei zur Verfügung stellte, war das Schicksal von "Windows on Smartphones" besiegelt. Auf dem Gebiet kämpft Microsoft heftig und hat - wohl aus Verzweiflung - sein neues Windows 8 auf Smartphone-Aussehen getrimmt, damit der normale Computerbenutzer sich daran gewöhnt und aus lauter Gewohnheit auch zu Windows-Smartphones greift. Das jetzige Windows 10 ist für solche "Kleingeräte" sogar kostenlos - eine weitere Verzweiflungstat. Apples IOS - das abgewandelte Mac OS für "I"-Geräte - läuft wie gewohnt nur auf der harten Ware mit dem Apfel-Logo ...

PC-Benutzer

Zurück zum Wesentlichen:

Bei jedem modernen Betriebssystem gibt es Benutzer und Rechte. Bestimmte Benutzer habe bestimmte Rechte. Bekannt sind von Windows der "Administrator", der alle Rechte hat, d.H. er darf auf dem Computer alles verändern, installieren oder löschen. Daneben gibt es den "Benutzer mit eingeschränkten Rechten" oder "Standartbenutzer" wie ihn Microsoft nennt. Wollen das zulassen Der darf am Betriebssystem nichts verändern und ergo auch nichts installieren oder löschen, er darf nur mit den installierten Programmen arbeiten und seine eigenen Daten beliebig schreiben, verändern oder löschen. Die meisten kennen den "beschränkten Benutzer" nur vom Rechner in der Firma, weil sie dort als solcher arbeiten. Denn Zuhause sind sie fast alle Administratoren und dürfen auf ihren Rechnern alles. Und weil das gefährlich ist, hat Windows die Frage eingeführt "Wollen Sie das wirklich zulassen?" oder "Möchten Sie diese Software ausführen?" Jeder klickt auf "Ja" ...

Bei Linux gibt es diese beiden wichtigsten Benutzer auch, nur heißt der Administrator dort "root" (der Name spielt weiter hinten noch eine Rolle), der "Standardbenutzer" ist ein "user". Für die beiden gilt dasselbe wie bei Windows, allerdings mit dem Unterschied, dass kein normaler Linuxer als Administrator am Rechner angemeldet ist wie bei Windows. Jeder arbeitet als "user" und kann am Betriebssystem nur per "root"-Passwort etwas ändern. Und ein Benutzeraccount ohne Passwort - wie bei Windows - ist normalerweise nicht drin.

Was hat das jetzt alles mit dem Smartphone zu tun?

Smartphone-Desktop

Vorher ein Hinweis: ich beziehe mich im folgenden nur auf Smartphones mit Android, aber für die anderen Betriebssysteme gilt das gleiche, nur dass Du "Android" durch "IOS" bzw. "Windows Phone" ersetzen musst und "Google" durch "Apple" und "Microsoft".

Ein Smartphone kannst Du nur kaufen mit Betriebssystem und das hat der Hersteller des Handys an sein Gerät angepasst (sonst würde es nicht laufen) und zusätzlich einige Programme (=Applications oder kurz Apps) installiert.


alle Google-Apps

Da Android von Google entwickelt worden ist, sind auch schon diverse Apps von Google vorinstalliert worden. Daher findest Du auf jedem Android-Telefon:

Dazu kommen noch ein paar "versteckte":

Letztere ist die zentrale Datenübermittlungs-App.

Jetzt kommts:

Jede dieser Apps ist ein Benutzer und hat Rechte. Die eine hat weniger Rechte, die andere mehr. Es gibt hier nicht den für Linux normalen Administrator "root", dafür haben die Google-Apps die höchsten Rechte und dürfen alles! Um es ganz klar zu sagen: die Google-Programme dürfen theoretisch alles auf Deinem Smartphone löschen! Tun sie nicht, aber dafür lesen sie alles auf Deinem Gerät und geben es an Google weiter. Deine Telefonnummer, ja, das ganze Telefonbuch, alle SMS, alle Mails, Deinen augenblicklichen Standort, Deine Geschwindigkeit, was Du fotografierst, was Du filmst, welche Musik Du am liebsten hörst, was Du gerade im Internet besuchst usw. Und dafür stellen sie selbstständig eine Datenverbindung auf Deine Kosten her! Zumindest ist das so im Auslieferungszustand Deines intelligenten Handys.

Smartphone-Desktop



Wenn Du Dein Smartphone mit eingelegter SIM-Karte einschaltest, dann geht es schon los mit der Datensammelei und -übertragung. Wenn Du's noch nicht kennst: schau mal unter Einstellungen/Drahtlos und Netzwerke/Mobilfunknetze. Dort ist ein Punkt, der in etwa so lautet: "Daten aktiviert" angekreuzt. Wenn dem so ist, dann wählt sich eine Google-App sofort ins Netz ein und gibt die ersten Daten weiter.Smartphone-Desktop Wenn Du das weißt, dann ist die erste Abhilfe nicht weit: das Smartphone lässt sich meist auch ohne SIM-Karte starten. Dann kannst Du den Menüpunkt weghaken, ausschalten und mit eingelegter SIM neu starten. Allerdings geht das nur gut bis zur nächsten Verbindungsart: WLAN. Sobald damit eine Verbindung besteht, geht die Datenübertragung los ...


Smartphone-Desktop

Jetzt kommt der Beweis für die erwähnten Rechte: gehe in Einstellungen/Anwendungen/Anwendungen verwalten/ auf den TAB "Alle". Dort suchst Du den "Google-Services-Framework" oden den "Google-Play-Store". Drück da einmal drauf und schieb das neue Bild nach oben. Dann erscheint dort: "Diese Anwendung kann auf die folgenden Funktionen Ihres Telefons zugreifen". Was steht dort? Genau das! Und unten gibt es noch einen Punkt "Alles anzeigen". Dort geht es weiter ...


Smartphone-Desktop Smartphone-Desktop Smartphone-Desktop Smartphone-Desktop
Das darfst Du jetzt erstmal verdauen. In der Zwischenzeit gebe ich Dir ein Beispiel zum Ansehen auf Deinem PC bzw. Laptop. Klick hier drauf: marinetraffic.com und zoome bei Erscheinen der Karte an die deutsche Bucht ran. Ab einer bestimmten Zoomstufe siehst Du viel bunte Icons. Jedes Icon steht für ein bestimmtes Schiff, die Farbe zeigt den Typ. Zeigen die Icons in eine bestimmte Richtung, dann fährt das Schiff in die Richtung, ist es eine einfache Raute, dann bewegt sich der Dampfer nicht. Hältst Du die Maus über so ein Icon, dann wird der Mauszeiger zum Fragezeichen und deutet an, dass Du hier mehr erfahren kannst über das jeweilige Schiff. Klick mal und Du bekommst eine Menge mehr Info. Viel Spaß beim Forschen und vergiss nicht, bei "Alle Aktionen" nachzusehen ...

Wieder zurück?

So, wie bei Marinetraffic die Schiffe, tauchst Du bei Google auf! Allerdings mit noch mehr Daten, oder hast Du bei den Schiffsinfos etwa den Namen des Kapitäns, das Bordtelefonbuch, die Ladeliste, das gerade laufende Fernsehprogramm, die Speisekarte der Mannschaft und die Faxe des letzten Jahres gefunden? Google kann ungefähr das bei Dir!

Google bietet auf seiner "Maps"-Seite einen Menüpunkt "Verkehrslage" an. Sieh dir das mal an, wenn du es nicht kennst: Google-Maps mit Verkehrslage.

Die Info dazu kommt von allen Mobilfunktelefonen, deren Standort an Google übermittelt wird! Aus der kontinuierlichen Angabe des Standortes wird die Geschwindigkeit errechnet und die geht mit der Farbe in die Darstellung ein: rot=langsam, grün=schnell.

Ist Dir die Datensammelei egal ? Du hast nichts zu verbergen? Wenn ja, kannst Du jetzt aufhören mit lesen. Wenn Dir die Datensammelei unangenehm aufstößt, kann ich Dir im nächsten Kapitel verraten, wie Du das abstellen kannst.