Logo

Technikwissen für Nichttechniker

Selbstbau-Projekte

Ich habe im Jahr 2018 die Beleuchtung im Haus modernisiert und dabei auf LED-Licht umgestellt. Die Auswahl an Leuchten hat ja dramatisch zugenommen, die mögliche Helligkeit auch. Und deshalb sind die Räume jetzt heller ausgeleuchtet als früher, das kommt älteren Menschen sehr entgegen. Außerdem wollte ich schon immer mehr Licht.

Das hat aber einen Nachteil: wenn ich nachts ins Bad muss und dort auf den Lichtschalter drücke, dann stehe ich in gleißendem blendendem Licht und kann mehrere Sekunden nichts sehen. Unangenehm! Da fällt einem natürlich sofort der Dimmer ein. Aber: die heutigen LED-Leuchten vertragen sich nicht mit herkömmlichen Dimmern, selbst wenn LED auf den Dimmern draufsteht. Gemeint ist mit dem Aufdruck: "Dimmer ist geeignet für elektronische Trafos". Die LED-Leuchten habe zwar sowas ähnliches eingebaut, aber das funktioniert trotzdem nicht. Deswegen kommen viele LED-Leuchten mit ihrem eigenen Dimmer samt Fernbedienung.

Also: Dimmer statt Schalter fällt flach!

Nachts aber erstmal die Fernbedienung suchen? Vergiss es! Wenn wir schlaftrunken sind, gibt es nur den Druck auf den Schalter und sonst nichts!

Mir ist dazu folgendes eingefallen: ich montiere 2 Leuchten, die eine stark, die andere schwach. Wenn ich auf den Lichtschalter drücke, dann geht immer nur die schwache Leuchte an. Hätte ich jetzt 2 Schalter, könnte ich natürlich ... Hab ich aber nicht, es nur ein einfacher Schalter im Bad.

Deshalb habe ich im Bad an der Decke eine Schaltung installiert, die per Zugschnur das helle Licht einschaltet, aber nur, wenn das dunklere Licht schon eingeschaltet ist. Und: wenn der Lichtschalter wieder ausgeschaltet wird, stellt sich der erste Zustand wieder her: Lichtschalter - > schwaches Licht! Will ich es wieder richtig hell haben, dann Zugschnur!

Auf diese Weise habe ich sichergestellt, dass ich immer nur das schwache Licht einschalte. Was sogar viel besser ist, als wenn ich einen Dimmer benutze, denn der könnte ja auch auf "hell" stehen ...

Jetzt die Bilder dazu:

Die leuchten im Bad
Die lange Leiste: 32 Watt, die kurze davor 8 Watt
Der Schaltzug im Bad
Der Schaltzug, oben am Balken die Schaltung. Der Porzellan-Handgriff stammt von einer alten Klospülung
Die Schaltplatine
Die Schaltung auf einer kleinen Holzplatine, der Schalter ist der rote Mikroschalter, die Betätigung ist aus 2mm Edelstahl selbst gebogen, die Anschlag-Öse verhindert Schäden durch zu starkes Ziehen
Der Schaltplan
Der Schaltplan. Nach dem Einschalten durch die Zugschnur hält sich das Relais durch den rechten Kontakt selbst, bis der Saft wieder weg ist

Und weil das sehr gut funktioniert, habe ich im Gästezimmer das Ganze nochmal gebaut. Leider kommt aus den Bildern die Helligkeit nicht so raus, wie das Auge es wahrnimmt.

Gästezimmer ohne Licht
Gästezimmer ohne Licht, beachte die Schaltung an der Decke
Licht halb an
Gästezimmer mit halbem Licht = 18 Watt
ganz hell
Gästezimmer mit ganzem Licht = 2 mal 30 plus 18 = 78 Watt
Die Schaltung komplett
Die Schaltung wird von Gästen gar nicht wahrgenommen
die Schaltung nah
Hier habe ich mir mehr Mühe gegeben mit der "Schönheit"

Ja, man kann dort problemlos spannungsführende Drähte anfassen! Wenn man auf einer Leiter steht und das Licht eingeschaltet ist und man das unbedingt will. Aber bislang habe ich niemanden gefunden, der das wollte ...

Viel Spaß beim Nachbauen.