Südost-Deutschland - Tag 20

Die Reisen von Karin + Hartmut

Reise nach Suedost-Deutschland September 2017

Tag 20

7:40 Uhr: wir werden geweckt von einer Motorsense, der ein Traktor folgt. Kurze Zeit später singt ein Fichtenmoped (Motorsäge) mit.

Wir haben Streit wegen des Katers: ich lasse ihn frei laufen und Karin findet die naheliegende Straße zu gefährlich. Schließlich drehe ich mit Bernstein eine große Runde und Ruhe ist.

Etwa 30 Kilometer weiter südlich liegt der Ort Glashütte und hier sind mal die berühmten "Glashütte-Uhren" entstanden. Deshalb gibt es hier ein Uhrenmuseum, das wir besichtigen. Es ist allerdings nur eine Ausstellung schöner Uhren - mehr nicht. Nichts über irgendwelche Funktionsweisen und Bauarten. Aber: sehenswert!

Aus Wikipedia: "Im Jahr 1845 ließ sich als erster Uhrmachermeister der Sachse Ferdinand Adolph Lange in Glashütte nieder. Er folgte damit einem Aufruf der königlich-sächsischen Regierung, von der er 7.800 Taler Anschubfinanzierung erhielt. Lange begann mit der Ausbildung der ersten Uhrmacher. Trotz erheblicher Anfangsschwierigkeiten wurde ab etwa 1875 die Uhren- und Feinmechanische Industrie zum wirtschaftlichen Rückgrat der Stadt. "

Glashütte Uhrenmuseum 1
Glashütte Uhrenmuseum 2
Glashütte Gedenkstein Peter Hänlein
Gedenkstein Peter Henlein (Kontrast nachbehandelt zur besseren Lesbarkeit)

Aus Wikipedia: "Peter Henlein (* um 1479 oder um 1485 in Nürnberg; † August 1542 ebenda) war ein deutscher Schlossermeister, der als Uhrmacher tätig war. Ihm wird in Deutschland die Erfindung der am Körper tragbaren Uhr zugeschrieben sowie die Entwicklung des Uhrwerkantriebs durch eine spiralförmig aufgewundene Zugfeder.".

Glashütte Uhrenmuseum 3
Keine Fotos aus dem Museum - verboten

Wir fahren weiter zur Elbe, bei Bad Schandau wechseln wir auf die östliche Elbeseite und dann fahren wir das Kirnitzschtal aufwärts. Hier gibt es eine Besonderheit (die wir schon kennen): es fährt hier eine alte Straßenbahn wie sich's gehört auf der Straße. Ihre Schienen liegen auf der einen Fahrbahn und es kommt oft vor, dass Touristen, die das Tal "aufwärts" fahren, eine Bahn, die "abwärts" fährt als Geisterfahrer auf sich zukommen sehen. Sie müssen auf die andere Fahrbahn wechseln und sind dort ihrerseits "Geisterfahrer" für "abwärts" fahrende Fahrzeuge. Passieren tut selten was, aber manchmal spielen sich hier Szenen menschlicher Leidenschaft ab.

Bad Schandau Elbe
Kirnitzschtalbahn Lokschuppen
Von Wikipedia "geliehen"
Kirnitzschtalbahn Bahn
Aus einem alten Video von mir kopiert

Am Ende des Tales liegt das Dorf Hinterhermsdorf, es ist das letzte Dorf in dieser Ecke vor der tschechischen Grenze. Am vorderen Dorfrand liegt der kleine gute Campingplatz Thorwaldblick. Hier übernachten wir.

Campingplatz Hinterhermsdorf
Unser Stellplatz
Beachte den Stein links

Bernstein findet zuerst einmal den Platz gut, dann einen prima Aussichtsstein und als drittes noch Artgenossen. Die Begegnung verläuft friedlich. Die 8 Hunde um uns herum sind da schon unangenehmer. Wir holen den Kater rein.

Bilder vonm Campingplatz
Bernsteins temporäres Reich
Bilder vonm Campingplatz
Da wohnen bestimmt leckere "Untertanen"
Bilder vonm Campingplatz
Bilder vonm Campingplatz

Und dann war da noch diese schöne Fundsache am Platz:

Nettes Fundbild

Zum Anfang
Feedback? Dann schreib mir: spieluhr [ett] posteo [punkt] de
Copyright 2018 by Hartmut Krummrei