Reise in die Bretagne

Die Reisen von Karin + Hartmut

Reise in die Bretagne Frühjahr 2019 mit Kater

Tag 5

Karin hat gestern bei der Camping-Rezeption Brötchen bestellen wollen. Richtige Brötchen gab es nicht und sie hat etwas anderes bestellt. Heute morgen hat sie es geholt: französisches Wunderbrot!Wunderbrot? Ja, es ist ein Wunder, wie man soviel Luft in Brotform bringen kann ....

Wunderbrot

Karin duscht heute morgen zuerst. Als ich danach vom Duschen zurückkomme, sehe ich dieses Bild:

Karin mit Locken
Boah watt nee ...

Ich möchte noch ein Foto von Laon haben, bei dem zu sehen ist, dass die Stadt auf einem Berg liegt. Dazu habe ich mir einen Ort nur 5 Kilometer entfernt gesucht, von dem ich eine gute Sicht auf Laon haben könnte. Jedenfalls nach Karte. Dort angekommen, sehen wir dieses Fort. In ihm findet gerade ein Treffen von reisenden Bikern statt, reichlich Zelte, ein Bierstand, ein Grillstand und ein Lagerfeuer. Und natürlich reichlich Biker, die zum größten Teil über 40 sind. Die Stadt Laon ist von hier wegen guten Baumwuchses leider nicht zu sehen.

Fort Henriot 1
Fort Henriot 2
Fort Henriot 3
Fort Henriot 4

Auf dem Weg zurück bekommt Karin doch noch ein halbwegs gutes Bild hin:

Laon auf einem Berg

Weiter geht es nach Coucy-le-Chateau-Auffrique oder kurz Chateau Coucy. Dort gibt es eine Burg mit einem alten Dorf dran, wobei das Dorf schon vor langer Zeit aufgegeben wurde. Es hat sich nebenan ein neues Dorf gebildet. Die Burg wurde auch irgendwann teilweise zerstört, die deutsche Wehrmacht hat 1917 ganze Arbeit geleistet.

Aus Wikipedia: "Im Mittelalter war sie (die Burg) der Stammsitz der mächtigen Barone de Coucy, unter ihnen auch Enguerrand III. und Enguerrand VII. de Coucy. Zu seiner Zeit war die Burg Coucy eine der bedeutendsten Festungsanlagen Europas und besaß mit dem mehr als 50 Meter hohen Donjon den weltgrößten Wohnturm. Während der Fronde wurde die Burg 1652 wegen der Weigerung zur Unterwerfung unter Ludwig XIV. durch die Truppen Mazarins teilweise zerstört und als Burg aufgegeben. 1917 sprengten deutsche Truppen den riesigen runden Turm und weitere Gebäude der Kernburg beim Unternehmen Alberich, einer Frontverlegung im Ersten Weltkrieg, und beschädigten die gewaltige Anlage schwer. Sie ist heute nur noch als Ruine erhalten."

Vom Dorf ist nicht die Rede, aber auf den Bildern kann man erkennen, wo es lag:

Chateau Coucy
Auf der hellgrünen Fläche stand das alte Dorf, das jetzige Dorf ist dunkelgrün; oben die Burg
Chateau Coucy
Eingang vom neuen Dorf aus zum nächsten Bild

An diesem Tor stehen wir und es ist verschlossen. Der suchende Blick findet einen DIN-A4-Zettel mit den Öffnungszeiten: 10-13 Uhr und 14-18 Uhr.

"Wie spät ist es ?"
"13:57"

Und tatsächlich kommt 4 Minuten später ein älterer Herr um die Ecke und schließt auf.

Man muss auch mal Glück haben ...

Wir gehen hinter ihm in den Shop an die Kasse und Karin reicht ihm Geld "deux personnes svp". Es kommt die Antwort ebenfalls auf französisch: "Aujourd'hui, cela ne coûte rien. Chaque premier dimanche de mai cela ne coûte rien." zusammen mit einer passenden Handbewegung. Das haben wir beide sofort verstanden: Jeden ersten Sonntag im Mai kostet es hier keinen Eintritt.

Soviel Glück an einem Tag? Sehr verdächtig ...

Chateau Coucy
Die Fläche des alten Dorfes, rechts hinten die Burgruine
Chateau Coucy
Die Mauer um das alte Dorf
Chateau Coucy
In einem der Türme
Chateau Coucy
Chateau Coucy
Chateau Coucy
Die Grundmauern der Dorfkirche
Chateau Coucy
Das Burgtor
Chateau Coucy
Chateau Coucy
Chateau Coucy
Das Pulvermagazin im Artillerieturm
Chateau Coucy
Dies war das Haupthaus, diese Ebene ist das Vorratslager, darüber war der Heldensaal
Chateau Coucy
Über den Bögen war der Heldensaal, die Heldenstatuen befanden sich in den Nischen ganz oben
Chateau Coucy
Einer der vielen Treppentürme
Chateau Coucy
Einer der vielen Keller

Dank ordentlicher Arbeit der Archäologen, die richtig viele Bilder aufgestellt haben, kann man sich relativ gut vorstellen, wie es vor Jahrhunderten hier ausgesehen hat. Sehr sehenswert!

Chateau Coucy
So sah die Burg auf einer frühen Fotografie aus
Chateau Coucy
und so auf einer Luftaufnahme der Deutschen vor der Zerstörung
Chateau Coucy
und nachher ...
Chateau Coucy
Das Zentrum des neuen Dorfes
Chateau Coucy
Chateau Coucy
Chateau Coucy
Hier in der Kneipe brannte noch Licht ...

Wieder ein langer Tag, aber glücklicherweise gibt's diesen schönen Campingplatz nur 30 Kilometer weiter in Karl's Brücke oder französisch Carlepont.

Karte Campingplatz Carlepont
Hier liegt Carlepont
Campingplatz Carlepont

Zum Anfang
Feedback? Dann schreib mir: spieluhr [ett] posteo [punkt] de
Copyright 2018 by Hartmut Krummrei