Masuren

Die Reisen von Karin + Hartmut

Reise nach Masuren

Tag 12

Dieser Campingplatz ist wirklich schön und wir wären gern noch geblieben, aber wir müssen weiter, bevor der Schnee kommt. Allerdings hat Bernstein das mit dem Schnee nicht verstanden: er findet den Campingplatz super und reißt bei der Klo-Entsorgung aus. Das kennen wir so nicht von ihm. Leider ist nebenan eine Baustelle und wir müssen uns in Geduld üben. Hier im nächsten Foto ist ein Kater versteckt:

Bernstein auf Baustelle

Wir fahren heute nach Allenstein und sehen uns Burg und Altstadt an.

Aus Wikipedia: "Olsztyn, deutsch Allenstein, ist die Hauptstadt der polnischen Woiwodschaft Ermland-Masuren. Olsztyn liegt am Fluss Łyna (Alle) im historischen Ermland, 125 Meter über dem Meeresspiegel am Übergang vom Ermland zum Oberland. ... Die umgebende hügelige Landschaft ist von der Masurischen Seenplatte und ausgedehnten Wäldern geprägt. .... Die Stadt wurde am 31. Oktober 1353 unter dem Namen Allensteyn am Fluss Alne/Alle (prussisch alna: fließen) im preußischen Ermland vom ermländischen Domkapitel auf dessen Gebiet gegründet. Zum ersten Schultheißen der Stadt wurde Johannes von Leysen bestellt. Die Stadtgründung erfolgte im Schutz einer bereits im Aufbau (erste Bauetappe 1346 bis 1353) befindlichen Burg des Domkapitels. ... Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die Stadt im Januar 1945 Kriegsschauplatz. Die Zivilbevölkerung wurde bis kurz vor Einmarsch der Roten Armee zum Durchhalten aufgefordert. Der Landrat Horst-Günter Benkmann rief aber eigenverantwortlich rechtzeitig zur Flucht auf und rettete so tausenden Ostpreußen das Leben. ... Bis März 1945 wurden in Allenstein durch Brandstiftung 1040 Häuser zerstört. Bald nach der Besetzung durch die Sowjetarmee wurde Allenstein zusammen mit der südlichen Hälfte Ostpreußens unter polnische Verwaltung gestellt."

Den Wagen können wir bequem am Bahnhof Olsztyn-West abstellen und von dort ist man in 5 Minuten an der Burg. Jetzt die Impressionen:

Bilder aus Allenstein 1
Die Burg
Bilder aus Allenstein 2
Das Amphitheater direkt daneben - im Burggraben
Bilder aus Allenstein 3
Nikolaus Kopernikus sitzt am Zugang zur Burg

Kopernikus bei Wikipedia: "In den Jahren 1516 bis 1519 bekleidete das Amt des Administrators der Neffe und Pflegesohn des ermländischen Bischofs Lucas Watzenrode, der als Astronom bekanntgewordene ermländische Domherr Nikolaus Kopernikus. Kopernikus wohnte während dieser Zeit auf der Burg Allenstein. Als Zeugnis erhielt sich dort bis heute eine auf dem Putz des Kreuzgangs der Burg gemalte astronomische Tafel zur Berechnung des Aequinoctiums. Zur Zeit des Krieges zwischen Polen und dem letzten Deutschordenshochmeister in Preußen Albrecht von Hohenzollern ging er nach Frauenburg zurück, wurde aber im Herbst des Jahres 1520 wieder nach Allenstein berufen. Der Archdiakon Bernhard Sculteti unterstützte Kopernikus mit Geschützen und Proviant, damit Schloss Allenstein in voller Unabhängigkeit von Polen selbständig behauptet werden konnte. Es wurde auch nicht angegriffen und ein Waffenstillstand wurde am 7. April 1521 geschlossen. Aufgrund seiner erfolgreichen Verteidigung wurde Kopernikus zum Kommissar des Ermlands ernannt und mit dem Wiederaufbau beauftragt."

Bilder aus Allenstein 4
Marktplatz
Bilder aus Allenstein 5
Bilder aus Allenstein 6
Bilder aus Allenstein 7
Bilder aus Allenstein 8
In meinen Augen typisch: vieles ist verwahrlost
Bilder aus Allenstein 9
Bilder aus Allenstein 10
Bilder aus Allenstein 11
St.-Jakobus-Kirche, Anfang des 15. Jahrhunderts errichtet, heute erzbischöfliche Konkathedrale
Bilder aus Allenstein 12
Bilder aus Allenstein 13
Bilder aus Allenstein 14
Bilder aus Allenstein 15
Bilder aus Allenstein 16
Bilder aus Allenstein 17
Bilder aus Allenstein 18
Bilder aus Allenstein 19
Bilder aus Allenstein 20
Bilder aus Allenstein 21
Bilder aus Allenstein 22
Bilder aus Allenstein 25
Alles Glas im Putz
Bilder aus Allenstein 26
Hohes Tor
Bilder aus Allenstein 23
Altes Rathaus
Bilder aus Allenstein 24
Sonnenuhr am Rathaus
Bilder aus Allenstein 27
Neues Rathaus vor dem Tor
Bilder aus Allenstein 28
Bilder aus Allenstein 29
Jakub, Patron der Stadt

Wegen Corona verkneifen wir uns Museums- und Restaurantbesuche und fahren zum nächsten Campingplatz. Vorsichtshalber ruft Karin vorher an: Der Campingplatz Tumiany ist geöffnet!

Das Navi schickt mich über die Dörfer und in einen Wald. Zuerst auf zerklüftetem Asphalt mit 30, später auf Schotterweg mit 20. So sehen Campingplatz-Zufahrten oft aus, aber hier zieht es sich über Kilometer hin, bis endlich eine kleine Kreuzung mit Schildern auftaucht.

Fahrt durch den Wald
5 Kilometer auf diesem Weg
Kreuzung mit Schildern
Fast da ...
Hier liegt der Platz auf der Karte
Hier sind wir heute Nacht
Der Platz von oben
Der Platz ist die Halbinsel, am Fähnchen stehen wir
Unser Stellplatz
Unser Stellplatz
Unser Stellplatz von Seeseite
Unser Stellplatz von der Seeseite aus
Sandstrand für Bernstein
Ein ganzer Sandstrand für Bernstein ganz allein

Es ist so schön hier, dass wir für morgen die Sache mit dem Schnee vergessen und hierbleiben ...

Es ist ein Frage bei Tag 10 geklärt: der Kühlschrank ist voll Liebe ...


Hanne schrieb:
Mani war dort auch schon. ich habe mir immer gewünscht, dass wir mit seinen Geschwistern nach Allenstein fahren. Dort war die Mutter zuhause und sie sind von dort geflohen.


Zum Anfang
Feedback? Dann schreib mir: spieluhr [ett] posteo [punkt] de
Copyright 2018 by Hartmut Krummrei