Masuren

Die Reisen von Karin + Hartmut

Reise nach Masuren

Tag 18

Heute Nacht ist ein Regensturm über uns hinweggezogen. Am Morgen scheint mitunter die Sonne, aber heftiger Wind treibt Regenwolken von Nordosten über uns hinweg. Jetzt finden wir den Platz nicht mehr schön und dann kommt die Entscheidungshilfe, diese Gegend schleunigst zu verlassen:

Es naht eine Motorsense
Motorsense, schnell näher kommend

Wir lesen erst den Himmel, entscheiden dann, dass es mit dem Regen noch dauert und sehen uns noch den Kurpark hier um die Ecke an, den Goldap ist ja Kurort!

Bilder vom Kurpark Goldap 1

Aus polen.travel: "Gołdap ist der einzige Kurort der Woiwodschaft Warmińsko-Mazurskie (Ermland-Masuren) und liegt im Nordosten Polens direkt an der Grenze zur russischen Enklave Kaliningrad, dem ehemaligen Königsberg. Die etwa 14.000 Einwohner zählende Stadt erhielt erst im Jahr 2000 den Status eines Kurortes. Gołdap ist ein Kurort in Aufbruchsstimmung. Natürliche Kurbedingungen sind bereits vorhanden – reichhaltige Torfvorkommen, das mit Magnesium und Calcium versetzte Mineralwasser, eine sehr saubere Luft und naturbelassene Landschaften. Jetzt sorgt die Stadt für eine passende moderne Kurinfrastruktur. Neue Gradierwerke wurden kürzlich fertiggestellt. Im kommenden Frühjahr soll die gesundheitsfördernde Anlage in Betrieb genommen werden. Damit wird die rund zehn Millionen Euro teure Gestaltung des neuen Kurparks abgeschlossen." Weiterlesen hier ...

Bilder vom Kurpark Goldap 8
Bilder vom Kurpark Goldap 2
Ja, auch da steckt unser Geld drin ...
Bilder vom Kurpark Goldap 3
Und auch im Dino-Spielplatz
Bilder vom Kurpark Goldap 4
Bilder vom Kurpark Goldap 5
Bilder vom Kurpark Goldap 6
Bilder vom Kurpark Goldap 7
Bilder vom Kurpark Goldap 9
Bilder vom Kurpark Goldap 10
Bilder vom Kurpark Goldap 11
Bilder vom Kurpark Goldap 12
Die kleine Innen-Saline für ältere ruhe-bedürftige Herrschaften

Nur 30 Kilometer weiter westlich (wir werden ja ab jetzt nur noch nach Westen fahren!) steht eine ägyptische Pyramide, die wir uns ansehen wollen:

Pyramide von Rapa 1
Als erstes sieht man nur ein Schild
Pyramide von Rapa 2
Pyramide von Rapa 3
Dann kommt einer von 2 kleinen Parkplätzen, die von Polen zu Verkaufszwecken gebaut wurden
Pyramide von Rapa 4
Witziges Klo

Aus Wikipedia: "Bei der Pyramide in Rapa (poln. Piramida w Rapie), auch Mausoleum in der Luschnitz genannt, handelt es sich um ein 1811 erbautes Grabmal der ostpreußischen Adelsfamilie von Fahrenheid in der Nähe des polnischen Dorfes Rapa. ... Friedrich Heinrich Johann von Fahrenheid (1780–1849) brachte" einen "Gutshof zur wirtschaftlichen Blüte, baute" eine "Vollblutzucht zum damals zweitgrößten Privatgestüt Europas aus und legte damit den materiellen Grundstein für die künstlerischen Ambitionen der Familie. Fahrenheid, der an der Albertina in Königsberg studiert hatte, entdeckte während seiner Reisen durch Europa seine Leidenschaft für die vor allem in Frankreich populäre Ägyptologie. Er engagierte sich als Sammler und Kunstmäzen. Nach dem Tod seiner erst dreijährigen Tochter Ninette ließ Friedrich Heinrich Johann von Fahrenheid das Familiengrab 1811 am Ende eines Dammes in dem sumpfigen Wald Luschnitz errichten."

Pyramide von Rapa 5
Am Ende eines Dammes
Pyramide von Rapa 6
Pyramide von Rapa 7
Am Parkplatz steht dieses Vergleichsfoto, dies Bauwerk wurde erst in den 90er Jahren wiedererweckt
Pyramide von Rapa 8
Pyramide von Rapa 9
Pyramide von Rapa 10

Wir fahren weiter und jetzt schaut der Kater besorgt in den Himmel. Aber es regnet nicht und wir machen von der Pyramide aus einen Abstecher von 4 Kilometern nach Norden: wir wollen uns die Grenze Polen-Russland ansehen. Ich habe auf der Karte die Siedlung Zabin-Graniczny ausgekuckt, die nur 200 Meter von der Grenze entfernt liegt und jetzt eine Sackgasse ist. Das Wohnmobil lassen wir an der Durchgangsstraße stehen und laufen zu Fuß dorthin.

Die polnisch russische grüne Grenze 1
Nicht zu sehen: Schotterweg
Die polnisch russische grüne Grenze 2
Muss was ähnliches heißen wie bei uns "Zollgrenzbezirk"
Die polnisch russische grüne Grenze 3
das haben wir nicht erwartet: 1000e Grenzwächter
Die polnisch russische grüne Grenze 4
Wir sind dicht dran ....
Die polnisch russische grüne Grenze 5
Wir werden dicht umschwärmt, aber sie lassen uns ungehindert passieren
Die polnisch russische grüne Grenze 6
Die polnisch russische grüne Grenze 7
Das ist grenzwertig
Die polnisch russische grüne Grenze 8
Ausnahmsweise mal ein Selfie
Die polnisch russische grüne Grenze 9
Die polnisch russische grüne Grenze 10
Das ist heute der Grenzstreifen, keine Soldaten oder Grenzpolizei irgendwo
Die polnisch russische grüne Grenze 11
Beobachtung nebenbei: Stromanschlusskasten für das Gehöft mitten auf der Kuhweide. Wie alt?
Die polnisch russische grüne Grenze 12
Wie lange steht dieses Schild?
Die polnisch russische grüne Grenze 13

Wir fahren weiter nach Wegorzewo (deutsch: Angerburg), wo wir uns morgen umsehen wollen. Hier gibt es einen großen Campingplatz direkt am Mauersee.

Hier liegt der Campingplatz Angerburg
So sieht der Platz von oben aus
Der Platz von oben
Bilder vom Campingplatz 1
Das erste, was wir an der Rezeption sehen: Schwarzer Kater ...
Bilder vom Campingplatz 2
Unser Stellplatz von Nahem
Bilder vom Campingplatz 3
Eine Übersicht des Platzes

Morgen dann vielleicht Angerburg ...


Zum Anfang
Feedback? Dann schreib mir: spieluhr [ett] posteo [punkt] de
Copyright 2018 by Hartmut Krummrei