Masuren

Die Reisen von Karin + Hartmut

Reise nach Masuren

Tag 8

Wir fahren nach Seelow und kaufen noch ein paar Dinge ein.

Seelow -Marktplatz 1
Seelow -Marktplatz 2
Seelow -Marktplatz 3

Die Gedenkstätte "Schlacht um die Seelower Höhen" besuchen wir nicht, wir haben im Moment genug von Historie.

Aber eine kurze Anmerkung aus Wikipedia dazu: "Die Schlacht um die Seelower Höhen vom 16. bis 19. April 1945 eröffnete die Schlacht um Berlin am Ende des Zweiten Weltkrieges. Knapp 1 Million Rotarmisten kämpften gegen etwa 120.000 deutsche Soldaten. Die 1. Weißrussische Front unter dem Befehl von Marschall Schukow durchbrach dabei in einem großangelegten Angriff die Stellungen der Heeresgruppe Weichsel der deutschen Wehrmacht. Der auch als Schlacht an der Oder bezeichnete Großkampf bedeutete das Ende der deutschen Ostfront. "

Wir fahren von hier aus auf der alten Bundesstraße 1 nach Polen rein. Ich habe nur 160 Kilometer Luftlinie abgesteckt, weil ich nicht weiß, wie wir vorankommen werden. Die Straßen sind oft schnurgerade, aber ungefähr 50 Kilometer der heutigen Strecke verlaufen in geschlossener Ortschaft: ein Ort nach dem anderen nahtlos!.

Bundesstraße 1
Bundesstraße 2

Wikipedia zur B1: "Die Straße entwickelte sich aus einer alten Handelsstraße zur Zeitenwende über den Hellweg und die Via Regia zur 1392 Kilometer langen ehemaligen Reichsstraße 1, die von der deutsch-niederländischen Grenze vor Aachen über das Ruhrkohlerevier, Magdeburg, Berlin und Königsberg bis an die deutsch-litauische Grenze führte und damit die längste je existierende deutsche Straße war."

Auf diesem uralten Handelsweg machen wir diese hochaktuellen Bilder:

Fahrt nach Zdbice 1
Fahrt nach Zdbice 2
Fahrt nach Zdbice 3
Fahrt nach Zdbice 4
Fahrt nach Zdbice 5
Fahrt nach Zdbice 6
Fahrt nach Zdbice 7
Fahrt nach Zdbice 8
Fahrt nach Zdbice 9

Der Platz hinter Pila, den ich als Ziel eingegeben habe, entpuppt sich als Ferienpark, der alles bietet, nur keine Stellflächen für Wohnwagen. Karin spricht einen jungen Mann mit Baby an, der sich gerade für unseren Fahrradträger interessiert und der gibt uns einen Tipp. Zu dem Platz müssen wir zwar noch 50 Kilometer fahren, aber dafür wissen wir, dass es ein Campingplatz ist.

Bei Openstreetmap haben die polnischen Kartenzeichner so ziemlich alles als Campingplatz eingetragen, wo jemals ein Zelt oder Wohnwagen stand oder wo man ein paar schöne Tage verleben kann. Es wimmelt auf der Karte von Campingplätzen, aber nur ein Eintrag von 20 ist ein echter.

Eine knappe Stunde später:

Hier sind wir in Polen
Hier sind wir in Polen
Der Platz von oben
Die Halbinsel ist der Platz
Unser Stellplatz
Unser Stellplatz ganz links
Campingplatz-Strand
Ein Campingplatz mit Strand
Karin strickt
Karin trainert ihre Gichtfinger

Beim Spaziergang mit Bernstein entdeckt: ein Platzbewohner hat sich Erdbeeren an den Wohnwagen gepflanzt. Die Pflanzen blühen und tragen und das jetzt im September ...

Erdbeeren
Erdbeeren im September

Morgen werden wir Osterode erreichen, wenn alles gut läuft ....


Renate schrieb:
Ich lese wieder jeden Abend Euren Blog. Ihr bewegt euch zwischen meinen Wurzeln. In Liebemühl hat auch ein Onkel gewohnt, der früher Müller war. In Arnau wurde mein Vater geboren und in Osterode habe die Großeltern gewohnt, als der Hof pleite ging. Dort hat dann der Großvater bei der Post gearbeitet. Auf dem Dresen-See, oder so ähnlich, waren meine Cousine und mein Cousin im winter auf dem Eis. Daran kann ich mich noch gut erinnern. Wie ist die Gegend dort? Viel Wald und Seen? Weiterhin gute Fahrt und passt auf Euch auf.

Veronika schrieb:
Die Erdbeeren im Reisebericht scheinen Monatserdbeeren zu sein. Blühen und haben Früchte den ganzen Sommer.


Zum Anfang
Feedback? Dann schreib mir: spieluhr [ett] posteo [punkt] de
Copyright 2018 by Hartmut Krummrei