Mitteldeutschland

Die Reisen von Karin + Hartmut

Reise am Ende der Corona-Sperre nach Mitteldeutschland

Tag 5

Wieder ein schöner Morgen. Ich mache mit Bernstein einen Spaziergang zum Ende der Insel.Dort kommt man sehr bequem an das Wasser und er könnte hier trinken, was er eigentlich sehr gern tut. Aber er traut sich nicht über die rote Leine im Bild: das heftig strömende Wasser im Mühlgraben rechts ist ihm wohl zu unruhig.

Bernstein am Ende der Insel

Karin und ich laufen in die Stadt Trendelburg hoch. "Hoch" deswegen, weil die Diemel hier eine riesige Felsnase umfließt, was mal irgendeinen Fürsten dazu veranlasst hat, hier eine Burg zu bauen, die von 3 Seiten geschützt ist, weil Fluss und hoher Felsen ein echtes Hindernis darstellen.

Aus Wikipedia: "Die Burg Trendelburg entstand im 13. Jahrhundert im Grenzgebiet am Fluss Diemel – hier befand sich eine Furt, an der sich wichtige Handelswege kreuzten – zwischen den Bistümern Paderborn, Mainz und der aufstrebenden Landgrafschaft Hessen. ... Durch den Halsgraben getrennt, entstand vor der Burg auf dem Bergrücken eine kleine Siedlung, die zwei Tore hatte und von einer Stadtmauer umschlossen war. Ältere im Tal liegende Dörfer ... wurden nach und nach aufgegeben und zugunsten des befestigten Trendelburgs verlassen."

Der Heimatverein scheint hier sehr rührig zu sein und hat Flyer drucken lassen, mit denen arme unschuldige Touristen durch die Geschichte des Ortes getrieben werden.

Trendelburg-Stadtbilder 1
Gleich am Ortseingang befindet sich ein Platz benannt nach einem Carl Coing, der so wichtig war, dass ich nichts über ihn finden konnte.
Trendelburg-Stadtbilder 2
Dies ist der Carls-Platz
4
Trendelburg-Stadtbilder 3
Der Blick von diesem Platz zur Burg
Trendelburg-Stadtbilder 4
Ehemalige Pfarrei, wird restauriert
Trendelburg-Stadtbilder 5
Rollstuhlgerechter Bürgersteig ...
Trendelburg-Stadtbilder 6
Trendelburg-Stadtbilder 7
Evangelisch, deshalb schlicht
Trendelburg-Stadtbilder 8
Rathaus
Trendelburg-Stadtbilder 9
Stadtbrunnen, war mal 82 Meter tief, heute nur noch 5
Trendelburg-Stadtbilder 10
Altes Stadttor
Trendelburg-Stadtbilder 11
Stadtmauer
Trendelburg-Stadtbilder 12
Ältestes Haus der Stadt, ca. 1460
Trendelburg-Stadtbilder 13
Der Garten davor
Trendelburg-Stadtbilder 14
Ob hier wohl mal eine Schlachterei war?
Trendelburg-Stadtbilder 15
Schmiede von 1886
Trendelburg-Stadtbilder 16
Straße zur Burg. Viele Häuser sind so verkleidet wie links
Trendelburg-Stadtbilder 17
Zu verkaufen - von hinten
Trendelburg-Stadtbilder 18
zu verkaufen - von vorn
Trendelburg-Stadtbilder 19
Genau gegenüber - schön restauriert
Trendelburg-Stadtbilder 20
Die Burg ist nicht zu besichtigen, dies ist der Weg an der Burg vorbei nach unten zur Diemelbrücke

Fundsachen

Trendelburg-Stadtbilder 21
So kann man Regenwasser auch sammeln - könnte von mir sein ...
Fundbilder 1
Fundbilder 2
Fundbilder 3
Fundbilder 4

Und dann hat es wohl mal eine Kunstaktion im Ort gegeben, denn überall stehen überdimensionale Buntstifte herum, die zu bestimmten Einrichtungen gehören. Ich konnte mehr nicht rauskriegen.

Riesenbuntstifte 1
Getreidemühle
Riesenbuntstifte 2
Bäckerei
Riesenbuntstifte 3
Schule
Riesenbuntstifte 4
Autowerkstatt
Riesenbuntstifte 5
Womit wir wieder am Zeltplatz sind

Eigentlich wollen wir die Wolkenbrüche aufsuchen, den nassen und den trockenen. Beides große Löcher in der Erde, die der Sage nach durch die Opferung von Trendula entstanden sind. Um dahin zu gelangen, muss man über die Diemel gehen, und auf der Brücke sehen wir diese Wolken auf den Ort zukommen:

Schwarze Wolken
Schnell wieder zum Wohnmobil
Schwarze Wolken
Blick in die Diemel vom Womo aus: der nasse Wolkenbruch
Schwarze Wolken
Eine Stunde später - die rote Farbe kommt vom Tennisplatz rechts
Schwarze Wolken
Bei einem bestimmten Regen tropft es an der Womotür einmal alle 2 Sekunden, heute mal in dies Glas

Wir werden morgen versuchen, die beiden Löcher zu erkunden. Dann gibt es mehr in Sachen Wolkenbrüche


Zum Anfang
Feedback? Dann schreib mir: spieluhr [ett] posteo [punkt] de
Copyright 2018 by Hartmut Krummrei