Die Reise in die Schweiz

Die Reisen von Karin + Hartmut

Die Reise in die Schweiz und Norditalien Frühjahr 2018 mit Kater

Tag 20

Heute wollen wir zusammen einen Ausflug machen. Karin möchte die Asphaltstraße über Trin runter zum Rhein, aber ich wende ein, dass das zu kurz und zu einfach ist. Ich schlage vor, dass wir dem Bach Flem folgen, das bringt uns auch zum Rhein, ist aber weiter zu laufen. Dafür sind wir dann schon fast am Bahnhof Versam und dann können wir mit Bahn und Bus wieder hierher kommen. Karin lässt sich auf diesen Vorschlag ein.

11:30 Abmarsch. Es geht auch wie geplant langsam bergab.

Langsam bergab
am Hang entlang
Dies Foto täuscht: ich bin weiter runter gegangen für dies Foto. Siehst Du Karin?
dito, rangezoomt
Es geht doch nichts über eine gute Zoom-Optik

Aber kurz vor dem eigentlich Abstieg zum Rhein geht es erstmal 80 Meter hoch und wir sind wieder auf Campingplatz-Höhe. Hier gibt es einen schönen Rastplatz mit guter Aussicht in die Rheinschlucht. Schade, dass wir den Picknik-Korb nicht mitgenommen haben. Sogar ein Klo gibt es hier.

Das ist der Weg bergauf
Das ist tatsächlich der Weg
Haus am Weg
Hier wohnten mal Menschen
Rastplatz
Rastplatz
mit Relax-Liege
mit Wasser
und Klo
Klo von innen
Blick nach unten zum Rhein
Blick nach unten zum Rhein
Der Glacier-Express
Der Glacier-Express kommt von Andermatt
Die Rheinschlucht
Blick nach Westen: die Rheinschlucht

Aus Wikipedia: "Die Ruinaulta oder Rheinschlucht ist eine bis zu 400 Meter tiefe und rund 13 Kilometer lange Schlucht des Vorderrheins zwischen Ilanz und der Mündung des Hinterrheins bei Reichenau im Kanton Graubünden in der Schweiz. Der rätoromanische Name ‚Ruinaulta’ ist zusammengesetzt aus den beiden Wörtern Ruina (Geröllhalde, Steinbruch) und aulta (hoch). ... Die Ruinaulta entstand nach dem Flimser Bergsturz vor beinahe 10'000 Jahren. Damals brachen zwischen dem Flimserstein und dem Piz Grisch über 10'000 Mio. Kubikmeter Fels ab und begruben das Vorderrheintal zwischen den heutigen Dörfern Castrisch und Reichenau unter einer mehrere hundert Meter mächtigen Schuttmasse. Da der Vorderrhein nicht mehr abfliessen konnte, wurde auf einer Länge von circa 25 km ein See aufgestaut. Im Laufe der Zeit schnitt sich der Fluss tief in die Bergsturzmassen ein und der entstandene See konnte gänzlich abfliessen. Zurück blieb die Ruinaulta mit ihren steilen Kalkstein-Schuttklippen in imposanten Erosionsformationen. - Zum Artikel

Jetzt geht es steil bergab, auf einem Pfad, der sich hauptsächlich an Baumwurzeln festhält, wenn gerade keine Steine da sind. Bei Regen würde ich diesen Weg nicht benutzen, zu groß ist die Gefahr, weg zu rutschen.

Der Pfad runter
Der Pfad nach unten
Zwischenrast
Zwischenrast auf halber Höhe
Bootfahrer
Wir sind dem Rhein schon viel näher gekommen
Eisenbahnbrücke von oben
Da müssen wir gleich rüber

Unten am Rhein können wir die Brücke der Bahnlinie benutzen, um über den Rhein zu kommen, danach geht es 1 1/2 Kilometer nur an der Bahn entlang zum Bahnhof Versam. Aber - was ich auf der Karte nicht gesehen habe - der Zug fährt an einer Stelle durch einen Tunnel und wir Fußgänger müssen kurzfristig mal eben 70 Meter rauf und gleich darauf 60 Meter steil bergab. Oben ist Karin fertig mit der Welt. Glücklicherweise oder wohlweislich steht oben eine Bank, das kann sie gut gebrauchen für eine halbe Stunde. Es kommt eine junge Frau vorbei, die sieht Karin's Zustand und tröstet sie spontan, spricht ihr Mut zu.

Eisenbahnbrücke von unten
wieder rauf
Das Bild kann es nicht zeigen, wie steil es hier aufwärts geht
Und noch weiter rauf
Ich bin oben. An der Felswand gegenüber auf der Flimser Seite in der linken Bildhälfte ...
... hängt diese Aussichtsplattform über dem Abgrund. Für viele ist das Betreten eine Mutprobe.
endlich oben
Wir sind oben. Lieben Dank an diejenigen, die die Bank hierhergestellt haben!
wieder runter
Das Leiden ist noch nicht zuende ...
Der Pfad zum Bahnhof
Hier kann man wieder an der Bahnlinie entlang laufen

Den letzten Kilometer hat sie mit viel Zureden und Geduld dann doch geschafft und wir kommen tatsächlich am Bahnhof Versam an. 6,5 Kilometer in 4 Stunden 45 Minuten. Am Bahnhof gibt es ein Restaurant, das versorgt uns mit neuer Energie. Der Rest ist ein wenig Zug fahren bis Ilanz und ab dort mit den allgegenwärtigen Postbussen nach Trin Moulin. 29 Kilometer in 1 Stunde 30 Minuten.

Bahnhof Versam
Am Bahnhof Versam, Zentraler Punkt für die Boot-Fahrer
Bierpreis
Mehr als ein Getränk können wir uns nicht leisten ...

Zum Anfang
Feedback? Dann schreib mir: spieluhr [ett] posteo [punkt] de
Copyright 2018 by Hartmut Krummrei