Die Reise in die Schweiz

Die Reisen von Karin + Hartmut

Die Reise in die Schweiz und Norditalien Frühjahr 2018 mit Kater

Tag 24

Wieder mal blauer Himmel, aber hier am Berg noch nicht warm.

Wir wollen heute getrennt los: Karin will mit dem Bus nach Chur und deshalb suche ich ihr mit der App Öffi die passenden Busverbindungen raus. Ich selbst will wandern: von hier runter zum Rhein und auf der anderen Seite des Carrerabach wieder rauf zum Nachbardorf Valendas. Und genau das mache ich auch.

Dorf Carrera
Dorfzentrum Carrera
Dorbrunnen Carrera
Restaurantschiff?
Blick übers Tal nach Valendas
Hinter dem Dorf kann man über das Tal Valendas sehen
Carrera-Bach, abwärts gesehen
Auf halben Weg zum Rhein am Carrerabach: Blick abwärts
Carrera-Bach, aufwärts gesehen
Gleiche Stelle: Blick aufwärts - Das muss echt krachen hier während der Schneeschmelze ...

Unten am Bach gehe ich bis zum Rhein und treffe auf eine große Geröllfläche, auf der zwei Bagger stehen. Nebenan steht eine Informationstafel, auf der dokumentiert ist, dass der Bach sehr stark anschwellen kann (so sieht er auch aus) und dass er letztens so viel Wasser und Gestein mitgebracht hat, dass man um die Eisenbahntrasse und vor allem um die Brücke gefürchtet hat. Jetzt beugt man vor und gibt dem Bach mehr Platz.

Baumaschinen am Rhein
Schwach zu sehen: hinten fließt der Rhein quer
Foto der Eisenbahnbrücke mit Mure
Foto auf der Infotafel
Foto Eisenbahnübergang mit Mure
Und noch ein Foto
abgerissene Baumstümpfe
Das ist die Gewalt des "niedlichen" Bächleins
Glacier-Express fährt über Brücke
Das ist die Brücke - auf dieser Bahntrasse fährt der Glacier-Express

Am Bach stehen diverse rostige Stahlsäulen mit Kurbeln dran. Wenn man genug dran dreht, dann setzt sich ein Audioplayer in Gang und die Brunnen-Nixe von Valendas gibt kund, dass sie eine Meerjungfrau ist, wie viel sie erlebt hat und dann folgt eine Schauergeschichte, die sich hier in der Gegend abgespielt haben soll. Oft genauso grausam, wie bei Grimm's Märchen ...

Die Brunnenfrau ist ein Teil einer touristischen Einrichtung namens FasziNatur Valendas: "Von der faszinierenden Rheinschlucht – dem Grand Canyon der Schweiz – erstreckt sich eine wunderbarer Naturraum über das einzigartige Bergdorf Valendas bis zuhinterst ins wildromantische Safiental. Bestaunen Sie die vier Landschaftsstufen vom Rhein auf 620 müM bis zu den alpinen Gipfeln auf 3‘000 müM."

Audio-Station 1 totale
Eine der Audio-Stationen
Audio-Station nah
Auf der Rückseite an der Scheibe ist die Kurbel
Infotafel dazu
Audio-Station 2
Eine zweite Station
Infotafel dazu

Vom Rhein nach Valendas kommt man nur über die Bohlenbrücke, an der ich eben schon war. Danach geht es heftig den Hang hoch und kurz vor dem Dorf muss man durch einen kleinen Tunnel.

Alter Hauptweg
Dieser gerade mannshohe Tunnel war früher mal der einzige Weg auf der Südseite des Rheins

Valendas gehört um diese Tageszeit zu den Orten, bei denen ich mich frage, ob hier auch jemand wohnt oder ob der Ort nur Kulisse vom letzten Spielfilm ist. Am zentralen Gasthof sitzen dann doch einige Gäste draußen beim Dorfbrunnen. Dessen Wasser kommt mir jetzt genau recht.

Dorf Valendas
Das Dorf Valendas
Dorfbrunnen
Einkaufsladen Valendas
Das Einkaufszentrum von Valendas ist vormittags 2 Stunden geöffnet
verlassenes Haus
Schade drum, aber hier will niemand wohnen
Hauptstraße
Diese Häuser scheinen vom gleichen Schicksal bedrüht zu sein
prächtiger Hauseingang
Dorfbrunnen 2 Valendas
Das Dorfzentrum
Brunnenfigur total
Brunnenfigur nah
Wegweiser total
Viele Schilder am Wegweiser, aber ...
Wegweiser nah
... wie viele müssen da erst hängen ...
Blick von Valendas nach Carrera
Blick vom Dorfrand zum Campingplatz Carrera, der ist oben, wo das Bruch-Holz liegt

Zurück nach Carrera geht es nur die Straße entlang, wenn man nicht wieder runter zum Bach will. Und leider gibt es an der Straße keinen Fuß- oder Radweg. Aufpassen ist angesagt, denn es gibt viele Autofahrer, die unbedingt die Straßenlage ihrer Fahrzeuge austesten müssen. Oder sie haben es eilig ...

Brücke über den Carrera-Bach
Dies ist heutzutage der Hauptweg auf dieser Seite des Rheins
Abkürzungspfad zum Campingplatz
Hier zweigt auch der Abkürzungspfad zum Campingplatz ab
Abkürzung 2
Kannst Du den Pfad sehen?
Abkürzung 3
Jetzt auch noch?
Abkürzung 4 fast oben am Campingplatz
Fast oben am Platz, Blick zurück über das Tal des Baches

Im Dorf treffe ich Karin, die dort spazieren geht, weil sie den Bus verpasst hat. Ich glaube, sie hatte keine Lust, bei der Hitze in Chur herumzulaufen (wir waren dort auch schon).

Während wir weg waren, haben sich die Rindviecher, deren Glocken wir entfernt gehört haben, auf der Weide neben dem Womo eingefunden. Nach einer Stunde geht mir das Gebimmel auf die Nerven und dem Kater auch, denn er verzieht sich in den Keller (unter dem Bett stehen die Vorräte und Getränke). Ich kann das leider nicht.

Bernstein und die Rindviecher
Die bimmelnden Ungeheuer schon wieder! Aber hier hinter der Scheibe bin ich sicher!

Ich versuche, mich durch Beschäftigung ablenken und suche mir für den nächsten Teil unserer Reise Informationen. Aber: die Daten tröpfeln nur und meine Nachforschung ergibt: das Paket mit den 500 MByte Daten ist nach 3 Tagen schon aufgebraucht. Kann nicht sein! Ich schau in meinem Handy nach, in Karins Handy und in Karin Tablet und hier werde ich fündig. Karin hat sich mit Google-Earth in der Schweiz umgesehen und dabei werden erhebliche Mengen an Daten verbraucht. Seufz! Normales Kartenmaterial von Openstreetmap ist lokal auf den Geräten gespeichert, aber das ist wohl nicht genug ...


Zum Anfang
Feedback? Dann schreib mir: spieluhr [ett] posteo [punkt] de
Copyright 2018 by Hartmut Krummrei