Die Reise in die Schweiz

Die Reisen von Karin + Hartmut

Die Reise in die Schweiz und Norditalien Frühjahr 2018 mit Kater

Tag 36

Heute fahren wir zum Geschichtspark Bärnau - Tachow direkt an der tschechischen Grenze Höhe Windischeschenbach.

Aus Wikipedia: "Der Geschichtspark Bärnau-Tachov ist ein archäologisches Freilichtmuseum in Bärnau im östlichen Landkreis Tirschenreuth in Bayern. Es stellt das mittelalterliche Alltagsleben in der Bavaria Slavica vom 8. / 9. bis 14. Jahrhundert dar. ... 2018 sind über 30 authentisch nachgebaute Gebäude auf einem Gelände von fast 11 ha zu besichtigen, wodurch die Anlage das größte mittelalterliche archäologische Freilichtmuseum Süddeutschlands ist. Durch die Verwendung authentischer Materialien und Techniken sind die Bauwerke stabil, witterungsbeständig und benutzbar. Die Anlage wird im Rahmen der experimentellen Archäologie in enger Zusammenarbeit mit einem wissenschaftlichen Beirat und unter Betreuung eines Archäologen vor Ort errichtet. ... Im Geschichtspark Bärnau-Tachov wird das mittelalterliche Alltagsleben mithilfe von authentischen Rekonstruktionen in Originalgröße sowie durch Darsteller in mittelalterlicher Kleidung lebensnah erfahrbar gemacht." - Zum Artikel

Geschichtspark Bärnau-Tachov
Dorfgesicht
Räucherofen
Räucherofen
Einbaum
Einbaum auf dem Fischteich
Reiterspiel
Wehr- und Fluchtturm
Wehrturm und Fluchtburg
Blick nach unten
Zugbrücke
Wehrgang
Wehrgang
Dorf von oben
Gute Aussicht hier oben

Sehenswert! Besonders auch für Kinder.

Wir fahren weiter nach Tirschenreuth, etwa 15 Kilometer nordwestlich von Bärnau. Dort habe ich eine Himmelsleiter auf der Karte entdeckt und bei näherem Hinsehen sehe ich, dass diese Leiter auf einer ehemaligen Bahnlinie steht, die zum Radweg ausgebaut worden ist. Ich parke den Wagen an passender Stelle und wir setzen uns auf die Räder.

Die Bahnlinie führt mitten durch ein großes Teichgebiet, die Tirschenreuther Teichpfanne.

Aus Wikipedia: "Als Tirschenreuther Teichpfanne bezeichnet man das Teichgebiet im Dreieck zwischen den drei Ortschaften Tirschenreuth, Mitterteich und Wiesau im Landkreis Tirschenreuth (Oberpfalz). Die meisten Teiche wurden bereits im Mittelalter angelegt, die Gesamtfläche belief sich damals auf über 2000 Hektar. ... Den Landstrich der Tirschenreuther Teichpfanne hat man schon des Öfteren als Land der tausend Teiche bezeichnet. 3724 Teiche und Weiher soll es im Gebiet des Landkreises Tirschenreuth geben. Das entspricht einer Fläche von 15 Quadratkilometern. Im Zentrum dieses Gebiets grenzt Teich an Teich. Meistens sind sie voneinander nur durch einen Damm getrennt. ... Die meisten der Teiche werden noch für die Karpfenzucht verwendet. ... Die Entstehung vieler dieser Teiche ging auf die Initiative des Zisterzienserklosters Waldsassen zurück." - Zum Artikel

Radweg in Asphalt
Der Radweg ist zum Teil asphaltiert
oder mit Schotter
Zum Teil auch geschottert
Renaturierte Fläche
Renaturierte Fläche
Seitenweg
Carportartiger Weg

Die Himmelsleiter ist eine schätzungsweise 12 Meter hohe Brücke über die Bahnlinie, die von beiden Seiten durch eine Treppe bestiegen werden kann. Von dieser Brücke kann man fast das gesamte Teichgebiet übersehen. Wir fahren auf der Bahntrasse noch um einiges weiter nach Wiesau. Dieser Ausflug macht echt Spaß, weil das Wetter entsprechend ist.

Tirschenreuther Himmelsleiter
Die Tirschenreuther Himmelsleiter
Treppe
Tirschenreuther Teichpfanne
Tirschenreuther Teichpfanne
Kunst am Weg
Kunst an der Trasse vor Wiesau, hier drehen wir um

Nach der Radtour steigen wir ins Auto und fahren zu unserem nächsten Übernachtungsplatz. Und weil heute schon der 26. Juni ist und wir zufällig direkt an der Autobahn 93 sind, beschließen wir, ein wenig "Strecke zu machen", damit wir etwas schneller wieder in Deutschlands Norden sind. Nördlich von Hof endet die A93 und wir fahren auf der A12 weiter. An der A9 sind wir lange genug gefahren und wir entscheiden uns hier für einen Campingplatz: der Campingplatz am Trepplesfelsen soll es sein, am oberen Ende der Bleilochtalsperre in Harra.

Auf dem Weg von der A9 dorthin kommen wir am Erzengel vorbei und fahren durch die Hölle. Woher kommen bloß die Namen?

Erzengel-Schild total
Erzengel-Schild nah
Hölle Ortseingang
Hölle Ortsschild
Beachte die Hörner ...
Teufel in Hölle
Der Teufel in Hölle

Der Platz in Harra ist terrassenförmig angelegt vom Ort oben bis zur Saale unten. Dort gegenüber steht eine Felswand: der Trepplesfelsen. Keine Ahnung, warum der so heißt. Wir finden eine ordentliche Stellfläche und sind glücklich. Leider wird das Glück durch viel Lärm getrübt, denn die Bahn baut an ihrer Bahnlinie nebenan und dabei entsteht viel Krach. Bis 19 Uhr geht das so.

Campingplatz am Trepplesfelsen
Campingplatz Harra
Unser Stellplatz dort
Der Trepplesfelsen an der Saale
Der Trepplesfelsen an der Saale
Sanitärräume
Zur Zeit sind die sanitären Anlagen in Containern untergebracht, 2019 ist der Neubau fertig
Abwaschküche
Witzig: Abwaschküche
Blumenzier
Das Klo ist verstopft ....

Strecke heute: 149 km


Zum Anfang
Feedback? Dann schreib mir: spieluhr [ett] posteo [punkt] de
Copyright 2018 by Hartmut Krummrei